Dünn sein = besser leben? Das war vor einiger Zeit eine wichtige Frage auf Curvect und wir haben euch aufgerufen uns eure Geschichten zu erzählen. Wie steht ihr zu eurem Körper, mögt ihr euch? Akzeptiert ihr euch so wie ihr seid und wie war eure Reise zur Körperakzeptanz? Was könnt ihr uns dazu erzählen?

Gisela Enders, Beraterin, Buchautorin (“Wohl in meiner Haut”) und Vorsitzende des Vereins Dicke e.V., tritt auf vielfältige Weise für mehr Körperakzeptanz und Selbstliebe ein. Sie hat ihre Gedanken zu unserer Frage im folgenden Text zusammengefasst:

***************

Dünn sein = besser leben? Für mich nur ein hypothetisches Gedankenspiel

(c) Gisela Enders

(c) Gisela Enders

Ob ich dünn besser leben könnte? Ich weiß es nicht. Natürlich, die Medien, die Gesellschaft suggeriert mir dies. Laufend. Aber ich kann es trotzdem nicht wissen. Und es ist auch keine Option. Genauso, wie Frauen mit Schuhgröße 43 von kleinen Füßen träumen, so kann ich auch von einem anderen Körper träumen. Es ist aber keine langfristige Option. Zumindest haben bei mir Diäten auf lange Sicht nicht funktioniert, die seriöse Wissenschaft gibt mir Recht.

Gerne nutze ich die Gelegenheit, mich hier vorzustellen. In bin Gisela Enders, Coach, Trainerin und Autorin. Und schon immer dick. Manchmal habe ich mir mit Diäten einen dünneren Körper geliehen. Besessen habe ich ihn nie. Er wurde immer wieder dick. Irgendwann (so mit Ende 20) habe ich das dann akzeptiert. Zumal ich bis dahin die Erfahrung machen musste, dass ich nach jeder Diät am Ende des Tages bzw. der Jahre dicker war.

In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts habe ich Kontakt zur Fat Acceptance Bewegung in den USA und der Restwelt bekommen und viel von ihnen gelernt. Wie kann ich mich so akzeptieren, wie ich bin? Vielleicht sogar lieben? Meinen Hintern schön finden, meinen Bauch weich und meinen Busen sexy? Ich sage nicht, dass das einfach ist. Aber immer wieder gelingt es. Mal mehr und mal weniger.

Als Coach kann ich sagen, dass alles im Leben bestimmt wird durch das eigene Erleben. Vieles ist ein Konstrukt. Das wir aktuell als Gesellschaft schlanke Menschen hochhalten ist ein Konstrukt. Es könnte genauso gut anders aussehen. Ich versuche für mich andere Blickwinkel zuzulassen und diese bewusst zu erleben. Die andere schöne dicke Frau, der andere gewichtige sympathische Mann. Mich nicht zu vergleichen sondern in Kontakt zu gehen. Den Vergleich grundsätzlich zu vermeiden. Beispielsweise mit Frauen in den Medien oder auf Plakatwänden. Ich habe meinen Körper und ich lebe mein Leben. Mein Körper kann vieles, manches richtig gut und manches eben auch nicht. Das ist okay.

(c) Gisela Enders

(c) Gisela Enders

Mit heute 48 zeigt er mir Grenzen, bei denen ich Gefahr laufe zu denken, diese könnten mit meinem Gewicht zu tun haben. Es ist heiß und ich habe plötzlich dicke Beine. Kann sein, dass dies mit meinem Gewicht zu tun hat. Kann aber auch sein, dass es mit den Wechseljahren zu tun hat. Ganz normal ist. Eine Veränderung in meinem Körper, die ich interessiert beobachten darf. Ohne Schuldzuweisungen und Scham.

So möchte ich mit mir umgehen. So möchte ich, dass alle dicke Menschen mit sich umgehen. Meine Gedanken, Ideen und Veränderungstechniken gebe ich gerne weiter. In Einzelcoachings, die eine intensive Arbeit mit einander ermöglichen. Aber leider nicht für alle möglich sind. Für alle, die nicht nach Berlin zu meinem Coachings und Workshops kommen können oder für die diese zu teuer sind, habe ich letztes Jahr meine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst. Es heißt „Wohl in meiner Haut“ und ist ein umfassender Ratgeber. Im ersten Teil habe ich viele wissenschaftliche Studien ausgewertet. Die Ergebnisse: 95% aller Diäten funktionieren nicht, wenn man die Probanden über 5 Jahre und länger begleitet. Und noch wichtiger: Bei der Lebenserwartung macht Gewicht nur einen ganz kleinen minimalen Unterschied aus. Den großen Unterschied macht schlicht Bewegung aus. Mit diesem Hintergrundwissen geht es in den zweiten Teil. Wie kann man sich akzeptieren, so wie man ist? Welche Vorstellungen gilt es über Bord zu werfen? Wie finde ich einen passenden Partner und einen guten Job? Und was darf ich bei meinem Essverhalten loslassen? Und und und…

Mein Fazit, man kann gut leben. Egal mit welchem Gewicht. Das hoffe ich auch für Dich!

(c) Gisela Enders

(c) Gisela Enders

 

Das Buch „Wohl in meiner Haut“ kannst Du hier direkt bei mir bestellen. www.4xl.info

**************

Liebe Gisela, vielen Dank für das Teilen deiner Gedanken und deines Wissens.

 

 

Anmerkung:

Der Text wurde von Gisela Enders persönlich verfasst, Curvect hatte keinerlei Einfluss auf den Inhalt.