Gefällt mir, wisch nach rechts, gefällt mir nicht, wisch nach links. Dating im 21. Jahrhundert, kann im ersten Moment schon etwas unromantisch sein. User von Dating Apps erhalten täglich zahlreiche “Partner-Vorschläge” und entscheiden durch eine minimale Handbewegung ob ihr Interesse geweckt ist oder nicht.

Die im vergangenen Jahr in Österreich gelaunchte Dating App ONCE, will für mehr Romantik im digitalen Dating-Dschungel sorgen. Dabei besonders: neben einem eigens für die App entwickelten Algorithmus sind auch sogenannte “Matchmaker” dafür sorgen, die Trefferquote beim finden passender Partner zu erhöhen.

Curvect hat mit Vanessa Ulrich, D-A-CH Managerin von ONCE, über das innovative Konzept, Romantik beim Online-Dating, Plus Size und das Redebedürfnis von Italienern gesprochen.

*******************************

Was bedeutet der Name ONCE?

Auf der einen Seite ist es die Anlehnung an Märchenhaftes wie „ONCE upon a time“ – “es war einmal”. Andererseits ist es auch die Tatsache, dass wir unseren Usern nur einmal täglich, jeden Tag zu Mittag, „Partner“-Vorschläge schicken. „Know once per day“ sozusagen. Es ist also ein bisschen von Beidem im Namen ONCE.

Wer sind die ONCE Gründer? Wie entstand die Idee eurer App?

Jean Meyer, Guillaume Sempé und Guilhem Duché, haben ONCE in Frankreich gegründet. Die Idee kam von unserem CEO Jean Meyer. Er hat auf einer Reise in Korea eine App entdeckt, die ähnlich ist, die UIM heißt.

Das ist auch eine Dating App, mit dem selben Anatz, das heißt, dass man nur einmal am Tag Vorschläge bekommt. Die grobe Idee, also die Verknappung und die Entschleunigung des Datings sind in Korea sehr gut angekommen und Jean fand das sehr spannend und kam so auf die Idee zu ONCE. Er hat dann in unserem Fall noch diesen menschlichen Faktor, die Matchmaker hinzugefügt.

Es sind diese zwei großen Faktoren, die Entschleunigung und das Einsetzen von Matchmakern, die euch von anderen Datingplattformen, wie z. B. Tinder, unterscheiden?

Genau, das sind wirklich die zwei Hauptmerkmale, wie wir uns ganz klar unterscheiden. Nicht nur von Tinder sondern von eigentlich fast allen anderen Datingapps. Die User sind eigentlich überall mit Profilen überhäuft und haben eine unendliche Auswahl, was wir als Problem sehen. Weil man überwältigt ist von zu vielen Profilen. Wir wollen davon weg und sagen: „OK, du hast nur eine kleine Auswahl pro Tag und nimm dir einfach Zeit für die und gibt ihnen eine faire Chance.“ Anders als bei Apps, bei denen man dann gleichzeitig 20 Matches zur Auswahl hat, wenn dann was Besseres vorbeikommt lässt man die Auswahl schnell wieder fallen.

(c) ONCE

(c) ONCE

Die Nutzung eurer App ist allerdings Apps wie Tinder schon sehr ähnlich.

Ja, genau von dem Teil der Funktionalität, wo sich jeder sein Profil erstellt, sich beschreibt und seine Präferenzen angeben kann und Fotos hochlädt, ist es natürlich ähnlich.

Romantik ist bei euch ein großes Thema. Wie romantisch ist denn die Partnersuche im Internet überhaupt?

Das ist eine gute Frage (lacht). Was bei uns so ein bisschen die Romantik ausmacht, wie wir es gerne sehen, ist, dass zu Mittag um zwölf Uhr, wenn beide User gleichzeitig die App aufmachen, sehen sich beide zur gleichen Zeit das Profil des jeweils anderen an. Wir sehen das immer gerne als ein kurzes virtuelles Date. Beide schauen gleichzeitig und entscheiden dann sofort gefällt mir der oder gefällt mir der nicht und können dann auch gleich eine Unterhalten beginnen.. Das macht es schon ein bisschen romantischer als bei anderen Dating Apps, wo man nicht weiß wann man überhaupt geliked wurde.

ONCE basiert auf einem Algorithmus den ihr selbst entwickelt habt?

Genau, der ist komplett selbst entwickelt. Alle drei unserer Gründer haben einen Developer Background, sind Entwickler. Gerade unser CEO (Jean Meyer, Anm. der Red.) im Team ist derjenige, der die Algorithmen macht, ist das Backend. Guillaume macht die IOS App, Guilhem macht die Android App. Der Algorithmus ist von Grund auf selbst entwickelt und es wird auch konsequent und permanent daran gearbeitet, er wird weiterentwickelt um ihn zu verbessern.

Euer zweiter USP sind die Matchmaker, die Zugriff auf die Fotos der User haben und so auch Matches zusammenführen. Kannst du mir dazu mehr erzählen?

Wir haben zur Zeit mehr als 200 Matchmaker. Die nicht die Daten der User sondern nur ihre Bilder und die kurze Profilbeschreibung sehen können. Wenn sie über das Bild fahren, dann öffnet sich über dem Foto ein kleines Fenster und sie sehen die Profilbeschreibung des Users, falls er eine angegeben hat. Sonst sehen sie gar nichts, nicht den Namen, nicht das Alter, aus Datenschutzgründen.

Ursprünglich haben die Matchmaker nur die Fotos gesehen, wir haben uns aber vor Kurzem dazu entschieden auch die Beschreibung zu benutzen, weil da einfach auch interessante Informationen enthalten sein können, die man auf einem Foto nicht erkennen kann.

Wer sind diese Matchmaker? Welchen Background haben sie?

Sie haben sehr unterschiedliche Backgrounds. Von Psychologiestudenten über Hausfrauen bis hin zu ausgebildeten Ärzten ist alles dabei. Generell ist unser Ansatz, das man jetzt keinen bestimmten Background braucht. Es geht uns darum, dass die Matchmaker eine gewisse menschliche Intuition haben, ein gutes Bauchgefühl. Man braucht vor allem ein Auge fürs Detail um die Bilder gut analysieren zu können und so zu sehen wer zusammenpasst. Ein Matchmaker muss Leidenschaft und Interesse dafür haben. Das sind für uns die Hauptkriterien.

Matchmaker bewerben sich und wenn das grundsätzliche passt und für uns interessant ist, dann organisieren wir ein Vorstellungsgespräch entweder via Skype oder persönlich vor Ort. Wenn das dann passt, dann bekommen sie eine Einschulung wo wir ihnen zeigen wie der Matchmakingprozess funktioniert, wie die App funktioniert worauf sie achten müssen. Anschließend ist unser Head of Matchmaker Amelie verantwortlich und beobachtet zunächst wie die neuen Matchmaker zurecht kommen, ob die Matches passen, die sie zusammenstellen. Sie beobachtet auch die Erfolgsquote, wir überwachen ja auch wie viele von den Matches sich dann auch wirklich kontaktieren. Wenn das passt, dann können die Matchmaker offiziell loslegen.

(c) ONCE

(c) ONCE

In welchen Ländern seit ihr im Moment vertreten?

Zur Zeit sind wir vorrangig in Europa vertreten: in Frankreich, in Großbritannien, in Belgien in Österreich, in der Schweiz, in Deutschland und auch in Italien. Wir starten jetzt in Spanien und im Februar in Holland und in Schweden. Wir sind am Expandieren.

Wie sind eure Erfolgsquoten?

Die Erfolgsquote liegt normaler Weise so um die 35 %. Sie liegt je nach Land und je nach Matchmaker zwischen 32 % und 37 % .

Im Schnitt gefällt sich eins von drei Matches gegenseitig und beginnt sich zu unterhalten.

Gibt es länderspezifische Unterschiede?

Ja, vor allem beim Alter. In Italien sind die User deutlich Älter. Normalerweise liegt das Alter bei 29, 30 Jahren. In Italien liegt das Alter unserer User bei 35, 35 Jahren. Im Schnitt macht das schon einen großen Unterschied.

Wir sehen uns auch an wie viel sich User im Schnitt unterhalten und da sind auch die Italiener an der Spitze.

Wie ist das in Österreich, wie viele User habt ihr hier?

Ja, wir haben Zahlen, haben diese aber noch nicht veröffentlicht. Was ich dir sagen kann ist, dass es unser Ziel war innerhalb der ersten drei Monate nach Launch 100.000 User zu haben. Es läuft bis dato sehr gut, wir haben unser Ziel übertroffen.

..und in allen Ländern zusammen?

Es sind ca. 2,5 Millionen User

Gibt es mehr Frauen oder mehr Männer die eure App benutzen oder ist das ungefähr gleich?

Das ist ungefähr gleich, was auch für unsere App sehr wichtig ist. Im Idealfall hat man pro Start eine ausgeglichene Situation 50:50, was in der Praxis aber nicht der Fall ist. Im Schnitt ist es aber sehr ausgeglichen, immer so zwischen 52:48 oder auch 50:50.

Von jeglicher sexueller Orientierung? Ist eure App für alle offen?

Ja, von jeglicher sexuelle Orientierung. Wir haben das vor Kurzem erst nachgeschaut, in Österreich sind etwa 7 % unserer User homosexuell, der Rest ist heterosexuell. Die Mehrheit unserer User ist heterosexuell, wir sind aber offen. Man kann angeben ob man heterosexuell, homosexuell oder bisexuell ist.

Gibt es bei euch Erfahrungen im Plus Size Bereich?

Leider nicht. Darauf achten wir auch nicht. Das ist für uns bei der Analyse kein Kriterium. Auch die Matchmaker sind darauf geschult, sich nicht danach zu richten. Es geht bei den Fotos um Themen wie Reisen, was ist der Hintergrund etc. Plus Size ist da kein Thema.

Ich kann also als User auch nicht Präferenzen angeben d. h. zu sagen wie mein Partner aussehen soll?

Du kannst es in deiner kurzen Profilbeschreibung schon angeben, wir haben aber keine Filterfunktion die es ermöglicht als Hardfact anzugeben welche Körperform man bevorzugt.

(c) ONCE

(c) ONCE

Hast du ONCE selbst schon ausprobiert?

Ja natürlich, wir haben alle die App schon ausprobiert. Ich selber bin seit drei Jahren in einer Beziehung und verwende sie so natürlich nicht. Aber neue Features etc. testen wir alle. Wir machen ja auch in Haus die ganzen deutschen Übersetzungen und so checke ich die Übersetzungen und schaue ob das passt.

Wie bist du zu ONCE gekommen?

Ich bin seit März 2016 bei ONCE, war davor aber schon in London im Bereich Unternehmensberatung tätig, habe aber gemerkt, das ist nicht wirklich etwas für mich. Ich wollte immer schon gerne in die Start up-Richtung gehen, habe über einen Freund von der offene Stelle erfahren und mich für den deutschsprachigen Raum beworben…

Ihr werdet als Start up auch durch Investoren unterstützt. Warum investiert man in euch? Was macht euch so attraktiv?

Das hat sicherlich immer viele Gründe warum in ONCE investiert wird. Das liegt vor allem auch an unserem Team, unser Gründerteam ist wirklich sehr stark, das sind drei super Developer. Unser CEO hat auch einen MBA von der Columbia University in New York und ich glaube alleine er und das Gründerteam sind sehr überzeugend. Dann sind es natürlich auch unsere Zahlen, wir arbeiten wirklich sehr ergebnisorientiert, wenn es auch ums Marketing geht. Wir versuchen mit jedem Euro den wir investieren auch wirklich User zu bekommen und nicht einfach Hardcore Marketing zu machen. Wir haben dementsprechend wirklich sehr gute Zahlen, auf der einen Seite was unsere Kosten betrifft als auch die Umsätze die wir erzielen sind wir sehr attraktiv.

Gibt es das Ziel über Europa hinaus zu expandieren?

Ja auf jeden Fall. Wir sind auch jetzt dabei wieder ein neues Investment zu bekommen. Wir sprechen gerade mit Investoren. Sobald hier alles unter Dach und Fach ist, wollen wir auch in die USA gehen. Um in den USA erfolgreich zu launchen braucht man einfach ein großes Budget, es ist ein riesiges Land und wenn man es macht, dann macht man es richtig. Dementsprechend wollen wir warten bis wir ausreichend finanzielle Mittel dafür zur Verfügung haben. Wenn alles klappt, dann starten wir noch in diesem Jahr…

 

***********************

Vielen Dank für deine Zeit Vanessa. Wir sind schon gespannt, wie sich ONCE weiter entwickelt und bleiben natürlich dran.

 

Weitere Infos findet ihr hier:

https://getonce.com/de/