Sich engagieren, sich begeistern, sich einsetzen. Ich kann, ich will und mache es einfach. I can. I will. End of Story. Genau so. Das klingt jetzt einfach, ist es aber nicht immer. Weil dem eben so ist, wird dies ein längerer Text werden. Alle die jetzt auf pure Bilderflut hoffen, muss ich leider enttäuschen. Manches lässt sich nicht auf wenige Absätze komprimieren. Denn Träume und Selbstverwirklichung brauchen nunmal Platz.

In diesem Artikel kommt einerseits die Person zu Wort, die hinter diesem Slogan steckt. Andererseits geht es dabei um weit mehr. Georg Preiner ist Boutiquenbesitzer in Wien und betreibt eine Boutiquen für Frauen mit Kleidergrößen bis zur Größe 54. Mit I can. I will. End of Story. möchte Georg ein Zeichen setzen. Was der Slogan für jede Person selbst bedeutet, ist dabei natürlich ganz individuell. Ob es nun ein zu sich und seinem Körper stehen ist oder sich gegen Widerstände selbst zu verwirklichen.

von links: Karo – kardiaserena, Justyna – juscurvy, Stephi –kurvenundkanten

Ein Slogan als Leitmotiv

Für Georg steht der Slogan für den Traum eines kleinen 6 jährigen Jungen: ein eigenes Modegeschäft. Diesen Traum hat sich der Boutiquenbesitzer mit der Eröffnung von „GRANDIOS – The Curvy Fashion Store“ mittlerweile erfüllt. Für eine Kampagne hat Georg nun einige Plus Size Bloggerinnen mit ins Boot geholt und uns so dazu gebracht, uns über unsere eigenen Träume und Wünsche Gedanken zu machen.

I can. I will.

Manchmal muss man sich gegen seine eigenen Unsicherheiten, Ängste, seiner Selbstkritik oder auch der Kritik von Außen durchsetzen und einen lang gehegten Wunsch endlich in die Tat umsetzen. Georg Preiner

Was will ich, was macht mich aus? Welchen Traum verfolge ich? Mir diese Frage zu beantworten war nicht wirklich schwer. Curvect ist mein Traum, der jeden Winkel meines Lebens ausfüllt, der jede Stunde meines Tages bestimmt. Gut, manchmal gibt es eine Pause, doch selbst die sind nie frei von dem was ich liebe und dem ich mich verschrieben habe. Hat man sich einmal für einen Weg entschieden dann muss man ihn auch konsequent gehen.

Das ist allerdings alles andere als einfach. Schaffe ich das? Kann ich mich damit überhaupt selbst erhalten? Es gibt immer Zweifler und Kritiker. Doch es gibt auch Menschen, die zu einem stehen und Kraft geben. Im  Endeffekt ist es aber doch eine einsame Entscheidung. Liebe Menschen können unterstützen. Den letzten Schritt musste ich aber selbst gehen, von der festen Anstellung hin zur Selbstständigkeit. Von der Sicherheit hin zu einer ungewissen Zukunft.

 

End of Story.

 „I can. I will. End of Story.“ steht für Mut, Entschlossenheit, Stärke. Auch dafür, sich selbst zu lieben. Dafür, dass es nicht immer darum gehen soll was andere (über einen) sagen oder denken. Das ICH steht im Vordergrund und ein tiefer Glaube an sich selbst neues zu beginnen und scheinbar unüberwindbare Hürden zu meistern. „I can. Iwill. End of Story“ ist eine überaus positive Message an die Welt. Eine Absage an die ewig Gestrigen und negativ Denkenden. Ja, das Glas ist halb voll. „Unmöglich“ gibt es nicht (mehr) oder zumindest immer weniger. Mit der richtigen Portion Leidenschaft aber auch Geduld ist alles möglich. Alles vielleicht eine Frage der Zeit. Der 6jährige ist heute 34. Georg Preiner

So motivierend und inspirierend Georgs Aussage auch ist, selbst wenn man den Schritt gewagt hat, kommt irgendwann unweigerlich ein Tief. Da kommen Zweifel, wenn nach Tagen und Wochen der Kundenansprache ein Abschluss noch in weiter Ferne ist, oder man heulend und unendliche müde am Bahnsteig sitzt, weil man den letzten Zug nach Hause verpasst hat und anscheinend gar nichts in die richtige Richtung läuft. Die Hürden sind manchmal viele, viele Meter hoch und scheinen zwischendurch unüberwindbar.

Dann, ganz plötzlich, passiert etwas. Es muss nicht der größte Abschluss aller Zeiten sein, es können ein paar aufmunternde Worte sein. Man begegnet einer Leserin, die begeistert erzählt, wie sehr die Artikel auf Curvect sie positiv motivieren, oder ein Kunde ist besonders von deiner Arbeit begeistert, und schon ist alles wieder leichter. Da sehe ich dann wieder ganz klar. Da weiß ich, warum ich diesen Weg gewählt habe und warum es all diese schlaflosen Nächte einfach Wert ist.

Alles hat seinen Preis

Eine große Portion Mut braucht es in jedem Fall, seinen Traum zu Leben. Kompromisslos zu sich zu stehen. Ich für mich kann sagen, dass ich meinen Traum lebe, dies kommt jedoch auch zu einem Preis. Sei es das Verzichten auf Freizeit oder auch das Einbüßen eines gewissen Luxus um jeden Cent und jeden Moment in Curvect zu stecken. Es bedeutet aber auch, sich ganz einer Sachen zu verschreiben. Das macht mich angreifbar. “Die Dicke schreibt über dicke Menschen”, “ist das gesund, solltest du nicht besser abnehmen?”, “Plus Size, was soll das überhaupt für ein Thema sein?”

Jaja, es  kommt vor, dass ich solche Dinge höre. Es wird allerdings im Leben immer wieder Menschen geben, die einen nicht verstehen oder nicht gut finden was man tut. Was uns zum Anfang dieses Textes zurück führt ;). Denn im Endeffekt ist es die eigene Entscheidung, wie man sein Leben gestalten will.

Weil es all das wert ist

„I will. I can. End of Story.“ kann eine Art Lebensphilosophie sein: Wofür auch immer Ansporn und Kraft benötigt wird, dieses Statement sorgt für die richtige Inspiration und vielleicht auch Motivation loszulegen. Georg Preiner

So sitze ich hier im Zug nach Wien (ja, Züge, Bahnhöfe aber auch Flughäfen spielen in meinem Leben zur Zeit ein wichtige Rolle ;)..) und tippe diese Zeilen, erinnere mich daran, wie alles begann. Wie Curvect von einem kleinen Gedanken ganz weit im Hinterkopf, zu einer großen Idee wurde und dann zu meinem Lebensinhalt. Ich denke daran, dass ich so unendlich dankbar bin, all den lieben, verständnisvollen und großartigen Menschen, die mich unterstützen. All den kreativen, engagierten und absolut tollen Frauen. Viele davon selbstständig.

Die mir immer ein offenes Ohr leihen, die mir Tipps geben, die mich auch auffangen wenn es mal schwierig ist. Ich erinnere mich an die ersten Tage und Wochen, an die vielen Interviews die ich bis jetzt führen durfte, an die tollen Geschäftsreisen, an die fabelhaften Menschen, die ich bereits treffen durfte. Ich weiß genau, dass es alles wert ist. Es ist es wert mich für ein Thema einzusetzen, das mich nicht einfach nur selbst betrifft, sondern so viele tolle Frauen und Männer.

Eure Geschichten zu erzählen, euch Mode zu zeigen, euch zu unterstützen, das Thema Plus Size zu einem öffentlichen Thema zu machen, das ist mein Ziel und ich bin dankbar für all eure Unterstützung und für all die Möglichkeiten, die ich erhalte.

…End of Story?

Georg ist ein wunderbares Beispiel dafür, warum ich meinen Job so liebe (hier sei übrigens einmal mehr eine Lanze gebrochen für all die engagierten BoutiquenbestizerInnen in Österreich, die jeden Tag aufs neue Mut und Kraft beweisen). Warum es, es wert ist, mich ganz einer Sache zu verschreiben und das heute seit genau einem Jahr. Heute auf den Tag genau bin ich ein Jahr selbstständig und es war das anstrengendste, großartigste, fabelhafteste und spannendste Jahr überhaupt.

…End of Story? Na hoffentlich noch nicht, es gibt noch viel zu erzählen. Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mich weiterhin auf dieser fantastischen Reise begleiten würdet.

 

In den nächsten Tagen findet ihr auf unserem Instagram und unserem Facebook-Account drei kurze Videos. Drei Plus Size Bloggerinnen erzählen dabei, was “I can. I will. End of Story.” für sie bedeutet. Für alle drei etwas ganz anderes. Jede hat ihre Geschichte. Was ist eure Geschichte, wofür steht der Slogan für euch?

Nein, dies ist keine Werbung. Kein Mensch hat mich dafür bezahlt oder dazu gezwungen diesen Text zu schreiben.

 

Bildmaterial: (c) Bianca Kübler Photography

Infos zu den T-Shirts findet ihr nicht auf Curvect, sondern hier: https://www.facebook.com/GrandiosVienna/