Happy New Year! Schon abgenommen oder hängst du noch an der Zigarette? Mehr Sport, gesündere Ernährung und ein verbessertes Zeitmanagement sind nur ein paar von vielen, weiteren Neujahrsvorsätzen die meistens doch eh nicht eingehalten werden. Oder? Hände hoch wenn ihr euch selbst keine leeren Versprechungen mehr machen wollt. Und wenn doch dann muss man nicht immer bis ans Ende bzw. an den Anfang des Jahres warten.

Neujahrsvorsätze? Nein Danke!

Wie ihr euch denken könnt sind im heutigen Beitrag keine Neujahrsvorsätze erwünscht oder willkommen. Warum? Weil sie – meiner Meinung nach – unnötig sind. Ziele und Wünsche sind im Leben wiederum wichtig, allerdings kann man diese jederzeit angehen und muss nicht bis zum 1. Jänner warten. DAS ist der große Unterschied!

Neujahrsvorsatz-Stress macht mich fertig

Dabei habe ich mir vor mehreren Jahren selbst auch eingeredet, dass ich mir unbedingt ein paar positive Neujahrsvorsätze überlegen muss und einhalten möchte. Eine Woche später war ich erst recht wieder beim Mäci und habe mir ein Big Mac Menü bestellt #sorrynotsorry Und ich denke nicht, dass es an meinem schwachen Willen lag. Nein.

Keine Neujahrsvorsätze erwünscht

Ich bin einfach drauf gekommen, dass mich dieser „Ich muss das und das ändern“-Stress fertig gemacht hat. Speziell wenn andere wiederum mit ihrem einwöchigen „Erfolg“ vor mir angegeben haben, ich meine so richtig angegeben haben. Selbst jetzt fangen meine Augen noch zu rollen an. Super, aber kannst du bitte wen anderen damit beglücken? Danke!

Neujahrsziele step by step angehen

Für manche ist es sicher eine nette Tradition am Anfang des Jahres etwas Schwung und Veränderung ins Leben zu bringen – Passt eh! Ich weiß nur, dass es für mich keine Bedeutung mehr hat. Allerdings fallen mir einige Dinge ein, die ich in meinem Leben heuer gerne ändern würde. Aber ich gehe diese Ziele step by step an. Nämlich dann, wenn der Moment reif ist und ich diesen Schritt wagen möchte. Egal ob kleine oder große Veränderungen.

Ich kenne mich mittlerweile sehr gut und weiß, dass mich solche gezwungenen Änderungen schnell stressen können. Ich lasse mir lieber Zeit und freue mich ehrlich über geschaffte Ziele, auch wenn der Weg dahin länger gedauert hat. No stress!

Lieblingsklischee-Neujahrsvorsätze

Kommen wir nun zu meinen Lieblingsklischee-Neujahrsvorsätzen, die sicher jede/r von euch schon mal ausgesprochen hat:

  1. „Heuer werde ich viel mehr Sport treiben und mich gesünder ernähren“ – Mhm, klar. Hauptsache deine Facebook Freunde mit Bildern vollspamen und heimlich zum Mäci gehen.

  1. „Dieses Jahr werde ich die Hollywood-Diät machen und endlich abnehmen!“ – Jojoeffekt lässt grüßen!

  1. „Ich höre mit dem Rauchen auf“ – Kaffee ohne Zigarette? Und wie läufts?

  1. „Ich werde dieses Jahr viel weniger shoppen“ – Aha. Weniger auf einmal oder?

  1. „Ich bringe mein Zeitmanagement unter Kontrolle und komme zu Verabredungen nicht mehr zu spät.“ – 10 Minuten später heißt‘s Ich komm‘ zu spät.

  1. „Ich werde mich heuer mehr auf die Uni konzentrieren und mehr lernen“ – Ab morgen, versprochen!

  1. „Ich werde mehr auf mein Geld achten und weniger Blödsinn kaufen“ – Ja, weil du nicht mehr Geld zum Ausgeben hast.

  1. „Ich eigne mir neue Hobbies an und lerne stricken.“ – Achso, ich dachte vielleicht etwas aufregendes wie Voguing (ein Tanzstil in denen man Posen und Körperhaltungen von Models einnimmt like Madonna in Vogue)

  1. „Ich werde meinen Internet-Verbrauch minimieren und mehr im hier und jetzt leben“ – Fünf Sekunden später sehe ich dich online im Facebook Messenger.

  1. „Ich habe vor viel mehr zu verreisen. Es gibt so viel zu sehen“ – Ok, das ist eh cool!

Stress dich also nicht mit den Neujahrsvorsätzen. Sei ehrlich zu dir selbst und du wirst glücklich sein. Und wenn du etwas ändern möchtest, dann tu es wann du willst. Lass dich nicht von anderen beeinflussen, wenn du auch nichts von gezwungenen Vorsätzen hälst.