BDer perfekte Begleiter – chic und robust, hergestellt aus LKW-Planenverschnitt. Das klingt ev. nach einer eigenwilligen Kombination. Ist es aber absolut nicht, die Taschen aus PVC von Verena Bellutti sind die perfekten Begleiter, für Reisen oder auch für Menschen die gerne auf alles vorbereitet sind, denn Platz findet sich ausreichend ;).

CURVECT hat die junge Designerin getroffen und mit ihr über ihre Pläne, ihre Liebe zu Hawaii und das Thema Nachhaltigkeit gesprochen.

 

(c) Verena Bellutti

Verena Bellutti (c) Verena Bellutti

*****************************

Warum designst du Taschen, was hat dich dazu inspiriert?

Ich hab ganz normal die Matura gemacht mit 18 und wollte nicht gleich studieren sondern wollte erst mal Sommer, Sonne, Strand und Meer und bin deshalb nach Hawaii gegangen. Deshalb ist der Bezug dazu auch sehr groß. Ich war dann ein Jahr dort und habe als Au-Pair gearbeitet.

Dann bin ich wieder zurück nach Österreich gekommen und habe begonnen BWL zu studieren. Ich habe zwei Jahre studiert, habe aber relativ schnell gemerkt, dass die Richtung zwar passt, aber dass es mir einfach zu trocken ist und nicht so kreativ. Ich bin dann auf einen kreativen Studiengang gestoßen in München – Modedesign und Management, also die Mischung aus BWL und Modedesign.

Da haben wir auch Nähen gelernt und kreatives Arbeiten und haben Booklets gestaltet und Trendanalysen gemacht, das hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen. Ich bin wirklich super froh über die Ausbildung und kann sie wirklich jeden Tag einsetzen, was ganz cool ist. Es gibt ja viele Ausbildungen die man nachher nicht mehr so gebrauchen kann….

Schon während der Bachelorarbeit hat sich dann das Thema „Taschen“ herauskristallisiert. Durch den Familienbetrieb, weil wir eben im Betrieb das Material über haben. Es ist alles Restmaterial aber eben neu und ungebraucht und alles ist nachhaltig. Es ist zu klein für Lkws, aber für mich passt das Restmaterial perfekt.

So hat sich das einfach ergeben. Ich muss ehrlicher Weise gestehen, dass schon mein Vater angefangen hat Taschen herzustellen, relativ einfache Werbebags. Ich habe mir gedacht, das kann man auch modischer gestalten (lacht) und habe dann meine Bachelorarbeit darüber geschrieben. Wie man diesen Geschäftszweig aus- und aufbauen kann und habe dann gleich danach damit starten können.

Du bist schon viel und weit gereist. Beeinflussen die Eindrücke anderer Kulturen deine Arbeit?

Ich habe u. a. in London und Paris meine Praktika absolviert. Daher kommen auch viele Taschennamen her. Da habe ich auch meine Erfahrungen sammeln können. Das wichtigste Merkmal ist einfach, dass die Taschen total robust sind. Egal ob die Tasche nass wird oder auch auf Reisen, du kannst nasse Schwimmsachen reinpacken und daneben das iPad und das Pad ist geschützt. Das ist natürlich super praktisch. Man muss sich nicht ums Gepäck sorgen beim Reisen. Es ist egal ob man die Tasche auf den Boden schmeißt oder in die Ecke stellt, wenn sie dreckig wird kann man den Dreck einfach abwischen.

 

(c) Verena Bellutti

(c) Verena Bellutti

Du benützt das Taschenmaterial weil es einfach im Familienbetrieb “Bellutti Planen” vorhanden ist?

Das war der Grundgedanke. Der wichtigste Aspekt unserer Philosophie ist ja Nachhaltigkeit. Deswegen der Gedanke, dass man einfach die Reste, das sind ja teure Materialien, nicht wegwirft sondern mit denen echt noch viel machen kann und ihnen einen zweiten Lebenszyklus geben kann. Ich bin selber Taschenfreak und Taschenfan, konnte mir während meiner Schulzeit keine so teuren Taschen leisten und hatte oft das Problem, dass ich alles reingepackt habe und nicht aufgepasst habe und dann sind die Henkel ausgerissen, die Taschen kaputt gegangen, auch der Reißverschluss, alles solche Sachen die einfach oft passieren bei Taschen. Ich habe oft versucht das zu flicken. Bei unseren Taschen kann das nicht passieren, das Material ist einfach so robust. Es bekommt einen Used-Look durchs Tragen, aber es wird einfach nix kaputt. Wenn es jemand schafft da was auszureißen dann hat die Person schon sehr intensive Arbeit geleistet.

Nachhaltigkeit ist also das zentrale Thema für euch.

Ja genau und einfach auch faire Produktion. Wir produzieren alles in der EU. Wir haben bei uns eine Produktionsstätte im Haus und auch eine in Tschechien die nur eine vier stündige Autofahrt von uns entfernt ist. Ich bin einmal alle zwei Monate vor Ort und weiß genau wer die Taschen herstellt. Das ist ein ganz kleiner Betrieb, die machen das alles immer gemeinsam dort und das ist ganz wichtig, dass man weg kommt von diesen ganzen „made in Bangladesh, made in China“ Labels.

Das ist uns sehr wichtig, das alles fair und auch nachhaltig produziert wird.

 

(c) Verena Bellutti

(c) Verena Bellutti

Die Styles deiner Taschen sind ja sehr unterschiedlich, von der Clutch bis zum Necessaire.

Ja genau. Wir stellen alles her, von der Clutch bis zum Weekender. Ich wollte einfach alles machen, weil das Material so vielseitig ist. Eine Kollektion die von klein bis groß und für alle Gelegenheiten da ist. Wenn z. B. beim Ausgehen einer ein Bier über dein Clutch schüttet passiert nix, du kannst deine Taschen auch ins Fitnesstudio mitnehmen oder damit verreisen. Es ist einfach alles möglich.

Seit ein paar Monaten sind unsere Accessoires auf dem Markt z. B. Passhüllen und Make-up Bags die man auch als Handtaschen verwenden kann. Die ergänzen die Kollektion sehr gut.

Die Ideen für die Styles, woher kommen die? Hast du ein Team oder machst du das alles alleine?

Ich bin eine „one woman show“, mache alles allein. Im Moment habe ich eine Praktikantin für drei Monate, das ist super. Ich hatte auch eine Kollegin die für etwa 10 Stunden in der Woche geholfen hat bei Social Media usw. aber ich bin sonst eigentlich alleine.

Richtest du dich nach Trends oder bist du da ganz unabhängig?

Es ist schon einige Inspirationen dabei. Von It-Bags oder auch von Klassikern. Es ist sehr klassisch angehaucht. Es sind Modelle die eben zeitlos sind, die man sehr lange haben soll. Das ist ja auch der Vorteil daran. Ich möchte ja auch gegen den Mainstream gehen, dass man alle paar Monate eine neue Kollektion hat und komplett neue Materialien und Schnitte usw. Es ist einfach so schnelllebig und das sind unsere Sachen eben nicht, die sind einfach sehr zeitlos. Der Kunde soll lange was davon haben. Nicht, dass sich der Kunde eine Tasche kauft die jetzt im Trend liegt und ein halbes Jahr später keine Lust mehr darauf hat, weil die Farbe nicht mehr passt zum Beispiel. Es wäre schade um das Material.

Wer sind deine Kundinnen und Kunden? Hast du auch männliche Kunden?

Ja, wir haben auch Männer als Kunden. Wir führen auch unisex Taschen z. B. den Weekender und eine klassische Businessbag zum Umhängen oder auch die iPad- und Laptop-Hüllen oder die Necessaires, die sind alle unisex. Der Großteil der Kunden ist aber weiblich.

(c) Verena Bellutti

(c) Verena Bellutti

 

Sprichst du eine bestimmte Altersgruppe an oder eine bestimmte Zielgruppe?

Ja, Nachhaltigkeit ist da ein wichtiges Thema. Leute die mitten im Leben stehen, die auf Qualität wert legen. Den aktiven Menschen, der viel unterwegs ist. Ich sehe es bei mir, ich habe Make-up Bag, iPad-Hülle etc. alles in einer Tasche und es passiert einfach nichts. Das ist natürlich gerade wenn man viel unterwegs ist super.

Du verkaufst hauptsächlich übers Internet?

Ja genau, wir haben einen Onlineshop. Wir haben unseren Showroom hier (Innsbruck Anm. der Red.). Die Hauptanlaufstelle ist hier in Innsbruck, wir sind auch in ein paar Geschäften in Deutschland vertreten und in Österreich sind wir gerade dabei den Vertriebskanal aufzubauen, also mit dem Handel zu arbeiten. Was ich auch sehr viel mache: ich bin auf Designmärkten unterwegs. Das macht auch sehr viel Spaß weil man direkt mit dem Endkunden Kontakt hat und kennenlernt was die mögen.

(c) Verena Bellutti

(c) Verena Bellutti

Wie würdest du deinen persönlichen Stil beschreiben?

Es ist nicht einfach so etwas zu beschreiben. Weil man seinen Stil eben einfach hat und das nicht wirklich hinterfragt. Ich würde sagen relativ bequem das ist sehr wichtig, sportlich aber eben doch auch mal ein Kleid und elegant und schönere Schuhe. Ich trage aber auch gerne Sneakers. Sportlich elegant und eher minimalistisch. Ich trage sehr gerne Schwarz und nicht viele Muster oder Farbe.

Du hast in einem Interview einmal erwähnt, dass du auch an eine T-Shirt-Produktion denkst. Gibt es diese Shirts schon?

Nein, wir versuchen immer soviel Wertschöpfung wie möglich aus unserem Material zu holen und haben versucht aus unseren Schnittteilen die übrig sind, das sind meist sehr kleine Teile, Applikationen auf T-Shirts zu machen. Da sind wir noch ein bisschen am Überlegen. Es gibt schon Muster die wir auch bereits auf einer Messe präsentiert haben, aber es ist noch nicht wirklich produktionsreif. Es ist eher noch im Hinterkopf.

Es gibt aber keine T-Shirts oder andere Kleidungsstücke, da das Material nicht sehr angenehm auf der Haut zu tragen ist.

Gäbe es dann auch Plus Size Shirts?

Ich bin noch unsicher, weil ich für Frauen einfach noch nicht das Passende gefunden habe. Die Shirts die ich bis jetzt verwendet habe waren etwas zu klein bemessen. Ich bin noch auf der Suche nach den richtigen Shirts und möchte auf jeden Fall verschiedene Größen anbieten.

Du achtest auch beim Kauf der Shirts darauf, dass diese aus nachhaltiger Produktion kommen?

Ja, ich arbeite mit Biobauern zusammen. Das soll alles nachhaltig sein.

Was fasziniert dich an Mode and Designs?

Ich wollte eigentlich immer was mit Mode machen. Habe aber BWL angefangen weil ich einfach nicht zeichnen kann. Mittlerweile weiß ich, dass man nicht zeichnen können muss. Es gibt viele PC-Programme mit denen man arbeiten kann und Zeichnen kann man natürlich auch lernen.

Wenn du eine Tasche designst, gibt es eine besonders große Herausforderung?

Das Material ist einfach nicht dehnbar, das macht es schwierig. Deshalb ist z. B. die Produktion von Geldbörsen schwierig. Wir testen das gerade. Aber je kleiner desto komplizierter.

(c) Verena Bellutti

(c) Verena Bellutti

Welche Zukunftspläne hast du für Verena Bellutti Designs?

Wir sind ja gerade noch im Aufbau aber immer offen für Kooperationen mit anderen Marken und Boutiquen. Wir werden jetzt z. B. Eine Kooperation machen bei der wir Taschen bedrucken, ein spannendes neues Projekt. Der Traum schlechthin wäre natürlich ein eigener Store aber da sind wir noch weiter davon entfernt (lacht).

Verena Belluttis Taschen sind hier erhätlich:

http://www.verenabellutti.com/stores