Was und wer ist eigentlich Plus Size? Wo beginnt die Große Größe und warum? Dabei stellt sich doch auch die Frage, ob jeder Mensch mit Plus Size wirklich dick ist.

Was und wer ist eigentlich Plus Size?

So habe ich einmal Wikipedia bemüht und nach der Definition für Plus Size gesucht.

“Plus size clothing is clothing proportioned specifically for people whose bodies are larger than the average person’s.[1] The application of the term varies from country to country, and according to which industry the person is involved in.”*

Da haben wir es. Kleidung für Körper die größer sind als die einer durchschnittlichen Person. Die Definition unterscheidet sich von Land zu Land. So ist in Italien schon alles ab einer Kleidergröße 38/40 Plus Size, während man in Deutschland ab Kleidergröße 44 und in Österreich ab Kleidergröße 42 von Plus Size spricht.

Allerdings ist hier hinzufügen, dass sich die durchschnittlichen Kleidergrößen der Menschen in den letzten Jahrzehnten doch stark verändert haben. Aktuell liegt die durchschnittliche Kleidergröße in Österreich bei 42/44. Demnach wäre alles darüber Plus Size. Also alles ab Kleidergröße 46, korrekt?

Eine Definition die hinkt

Mitnichten, denn dieses Verständnis von Plus Size hat sich in der Modeindustrie noch nicht wirklich rumgesprochen. Denn Designer und Label geben andere Ansagen vor. So ist auf den Laufstegen der Welt alles ab Größe 36 aufwärts schon Plus. So kommt es auch, dass Plus Size Models mit einer Kleidergröße 38 / 40 über Laufstege wandeln.

Das kann für eine Frau mit meiner Kleidergröße (52) schon befremdlich wirken. Denn wo bitte ist da das Plus? Wären wir konsequent dürfte eigentlich kein Plus Size Model eine Kleidergröße kleiner als 44 tragen, oder? Ah, ich habe Italien vergessen..da ist es ja anders ;).

Was die Wirtschaft vorgibt, wonach wir leben

Schon seit einiger Zeit bekrittle ich immer wieder den Begriff Plus Size. Weil er mir unzureichend erscheint. International pendelt sich der Start von Plus Size überall Zwischen Größe 38 und 44 ein. Das ist aber doch ein gewaltiger Unterschied würde ich sagen.

Wir shoppen und leben danach, was große Konzerne bzw. Designer vorgeben und übernehmen so Körperbilder die ganz und gar nicht gut für uns sind. Denn wenn bereits Frauen in Kleidergröße 38 dick sind, wo bitte kommen wir denn da hin? Wieso also wird von Designerseite oder auch von der Industrie nicht mehr auf aktuelle Körperentwicklungen eingegangen?

Wenn doch die Durchschnittsfrau den Vorgaben so gar nicht entspricht?

Von Träumen & Realität

Folgt man hier Aussagen und Ansichten von Menschen wie dem CEO von Viktoria Secret, dann wollen selbst dicke Menschen keine dicken Menschen auf den Laufstegen sehen. Dicke Menschen kommen sozusagen nicht in Träumen von Mode und Eleganz vor.

Doch ist das wirklich so?  Was meint ihr? Wenn ihr euch ein Model vorstellt, wenn ihr euch Mode vorstellt, welche Körper habt ihr im Kopf? Wie träumt ihr von dickeren Körpern, von dünneren Körpern?

Sind es nicht mehr Sehgewohnheiten die uns hier formen? Bequemlichkeiten von Designern, die Models mehr als laufenden Kleiderbügel denn als Individuum sehen. Denn für einen Designer zählt das Bild des Kleides, der perfekte Fall, nicht unbedingt die Person, die im Kleid steckt.

Ist Plus Size immer dick?

Ganz einfach, nein. Darüber werde ich in Zukunft noch mehr sagen. Aber fürs Erste ist das mal mein Wort zur Sache ;).

Die große Größe ist also gar nicht so einfach zu definieren. Wie seht ihr das denn?

Ich bin jedenfalls weiter auf der Jagd nach passenden Definitionen, vielleicht aber wäre es gut, gar nicht mehr in solchen Kategorien zu denken und eine 36 ist ebenso einfach eine Größe wie eine 54. Das wäre doch mal was….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*https://en.wikipedia.org/wiki/Plus-size_clothing